Verdacht auf Brandstiftung: 60.000 Menschen fliehen vor Feuer in Israel

Mittwoch, 30 Nov, 2016

Es sei davon auszugehen, dass die Hälfte der Feuer auf Brandstiftung zurückgehen. Netanjahu droht mit harten Strafen.

Die israelische Luftwaffe setzte zehn Drohnen ein, um mutmaßliche Brandstifter und neue Brandherde zu identifizieren, berichtete "Haaretz". Die akute Gefahr, ein ganzes Dorf könnte in einer Feuerfalle eingeschlossen werden, vermochte der geballte Einsatz mit 25 Löschzügen gerade noch abwenden.

November 24, 2016 Schon seit Tagen wüten in Israel viele Großbrände - in der Hafenstadt Haifa hat sich die Lage am.

Mehr als tausend Bewohner der Siedlung Khalamish hätten ihre Häuser auf der Flucht vor den Flammen verlassen müssen, teilte eine Polizeisprecherin mit. 60 Menschen wurden verletzt. Doch neben dem Kampf mit den Flammen beschäftigt die Behörden vor allem die Frage nach dem Warum? Erdan zufolge fand man an einigen Orten, wo Feuer wüteten, "leichtentzündliche Materialien und Brennflüssigkeit", was auf Brandstiftungen hindeute.

Nach tagelangen Großbränden in Israel hat die Polizei zwölf Personen festgenommen, die der Brandstiftung verdächtigt werden.

Die Polizei geht von politisch motivierter Brandstiftung aus.

"Jeder Brand, der gezielt gelegt wurde oder nach einem Aufruf zum Hass angezündet wurde, ist in jeder Hinsicht ein Terrorakt, wird als solcher behandelt und mit aller nötigen Härte bestraft", sagte Netanjahu. Israelische Medien sprechen bereits von einer "Feuer-Intifada" von Palästinensern. Dort bereiten die Flammen den Rettungskräften offenbar immer noch die größten Schwierigkeiten. Aktuell würden insgesamt vier grössere Feuer in zwei Orten im Norden, in der Nähe von Jerusalem und in Haifa bekämpft. Zwei Bataillone der Rettungseinheit seien in die Brandgebiete verlegt worden, teilte das Militär mit. Italien, Kroatien, Griechenland, Türkei, Zypern und sogar Russland sagten ihre Hilfe zu. Bisher sind nach Polizeiangaben in Haifa acht Wohnviertel geräumt worden. Nach Behördenangaben wurden sowohl Wohnhäuser als auch öffentliche Einrichtungen wie Schulen und Universitäten, aber auch Gefängnisse evakuiert. Viele Löschflugzeuge waren im Einsatz. In Israel und den Palästinensergebieten herrscht eine sehr lange Trockenheit. Starke Winde wehen durch das Land und begünstigen die Verbreitung der Feuer. Mittlerweile sei die Lage in der drittgrößten Stadt Israels "unter Kontrolle", sagte der israelische Polizeisprecher Micky Rosenfeld der Nachrichtenagentur AFP.