Dax verändert sich vor Opec-Treffen und Italien-Votum kaum

Freitag, 02 De, 2016

Frankfurt/Main. Am deutschen Aktienmarkt wirft das Verfassungsreferendum in Italien am kommenden Wochenende bereits dunkle Schatten voraus. Zudem gebe es nach wie vor einige Sorgen mit Blick auf die Abstimmung in Italien und deren mögliche Folgen für die Eurozone sowie mit Blick auf die anstehende Wahl des Bundespräsidenten in Österreich. Der Dax verlor am Dienstag zu Handelsstart 0,2 Prozent auf 10.556 Punkte.

Der MDax gewann 0,25 Prozent auf 20 857,57 Zähler und für den TecDax ging es um 0,03 Prozent auf 1710,44 Punkte nach oben.

Die Investoren blieben auf das Treffen der Organisation erdölexportierender Länder (Opec) an diesem Mittwoch fokussiert, sagte Markus Huber, Händler für City of London Markets. Allerdings schienen viele Anleger mittlerweile davon auszugehen, dass die Auswirkungen auf die Aktienmärkte nur von begrenzter Dauer sein würden - wie schon nach dem Brexit-Votum der Briten und dem Sieg von Donald Trump bei der US-Präsidentschaftswahl. Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um gut 1 Prozent nach unten. Die fortgesetzten Streiks lasten nun doch etwas stärker auf der Stimmung der Anleger. Für die Anteilsscheine des Autobauers Daimler ging es um 0,91 Prozent nach unten.

Eine Empfehlung der französischen Bank Societe Generale verlieh den Papieren des Energiekonzerns Eon Rückenwind. Die Experten halten sie nach den jüngsten Kursverlusten wieder für attraktiver. Der Rentenindex Rex stieg um 0,12 Prozent auf 142,34 Punkte.

Im MDax erholten sich die Aktien des Arzneimittelherstellers Stada nach einer Negativserie seit Anfang Oktober um knapp 2 Prozent.

Bei den Anteilsscheinen des Tickethändlers CTS Eventim strichen die Experten des Bankhauses Lampe ihre Kaufempfehlung. Die Papiere der Deutschen Bank verloren 1,72 Prozent und die der Commerzbank mehr als 2 Prozent. Der CTS-Eventim-Kurs fiel um fast 4 Prozent. Der Dachpfannen-Hersteller, der gegen eine Übernahme durch den US-Konkurrenten Standard Industries kämpft, hat eine Kapitalerhöhung und die Ausschüttung einer Zwischendividende angekündigt. Standard Industries hatte 25 Euro je Aktie geboten. Die Braas-Papiere gewannen 5,94 Prozent auf 27,10 Euro und hatten damit im SDax der gering kapitalisierten Werte die Nase vorn.

Die Aktien der Lufthansa zählten angesichts des erneuten Pilotenstreiks mit einem Minus von 0,61 Prozent zu den größeren Verlierern im Dax. Der US-Leitindex Dow Jones Industrial stand zum europäischen Handelsschluss leicht tiefer.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite von 0,02 Prozent am Montag auf 0,00 Prozent. Der Bund-Future sank um 0,17 Prozent auf 161,65 Punkte. Der Euro notierte bei 1,0575 US-Dollar. Der Dollar hatte damit 0,9445 Euro gekostet.