Europol: IS-Terroristen planen neue Anschläge in Europa

Freitag, 02 De, 2016

Die europäische Polizeibehörde Europol warnt vor Anschlägen der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) - ein mögliches Ziel ist auch Deutschland.

Laut dem Expertenbericht sind Frankreich und Belgien am höchsten gefährdet, aber auch die Niederlande, Deutschland und Großbritannien seien Ziele für den IS-Terror. Durch die Verluste der Terrormiliz in Syrien und dem Irak steige die Gefahr neuer Anschläge in Westeuropa, warnte Europol.

Ein entsprechender Bericht wurde in Den Haag veröffentlicht.

Aus Sicht des Islamischen Staats waren die bisherigen Anschläge in Europa ein Erfolg, so dass in der Analyse von Europol weitere Anschläge wahrscheinlich sein werden. "Weitere Anschläge in der EU, sowohl von Einzeltätern als auch Gruppen, werden wahrscheinlich in der nahen Zukunft stattfinden", heißt es in dem Bericht. Somit ist die Terrorgefahr durch dschihadistische Gruppen, aber auch mögliche Einzelkämpfer als hoch einzuschätzen. Der IS verfügt über ein großes Arsenal an Waffen wie Macheten, Sprengstoff und automatischen Waffen. Die Terrorismus-Experten schätzen auch die Gefahr von Autobomben als hoch ein.

Durch die Verluste des IS in Syrien und dem Irak kehren immer mehr ausländische Kämpfer zurück nach Europa. Extremisten würden versuchen, sie anzuwerben und zu radikalisieren. Bisher konzentrierten sich die IS-Kämpfer in Libyen vor allem darauf, Gebiete zu erobern und ihre dortigen "Feinde zu beseitigen".