Fiat-Erbe täuscht nach Drogenparty Entführung vor

Freitag, 02 De, 2016

Der exzentrische FIAT-Erbe Lapo Elkann (39) ist in New York kurzzeitig im Gefängnis gelandet, nachdem er offenbar seine eigene Entführung vorgetäuscht hatte.

Aber anstatt zum nächsten Bankautomaten zu gehen, kamen die beiden auf eine ganz pfiffige Idee. Laut dem Internetjournal "The Daily Beast", das sich auf Informanten der New Yorker Polizei bezieht, musste sich Elkan am Sonntag vor Gericht verantworten. Beide sind Enkel des 2003 verstorbenen Agnelli, der das italienische Familienunternehmen in einen weltweiten Autokonzern verwandelt hatte.

Elkann habe sich Lösegeld bei Verwandten erschleichen wollen, nachdem ihm bei einer ausschweifenden Party das Geld ausgegangen war, lautet der Vorwurf der Ermittler.

Lapo rief seine Familie an und erklärte ihnen, dass er von einer Frau gegen seinen Willen festgehalten wird und sie drohte ihn zu verletzen, wenn sie das Lösegeld von 10.000 Dollar nicht zahlen würden.

Lapo Elkann ist für seine Skandale berühmt. Die Diagnose wies damals auf eine Überdosis an Kokain, Heroin und Alkohol hin. So war Lapo Elkann am Marktauftritt des Fiat 500 beteiligt.

Der Kronprinz und einstige Lieblingsenkel Agnellis zog sich danach zurück, Lapo Elkanns Bruder John übernahm 2008 die Leitung von Fiat und ist heute Aufsichtsratsvorsitzender von Fiat Chrysler Automobiles (FCA) und der Familienholding Exor. 2005 wäre er fast an einer Drogenüberdosis gestorben.

Die Geschichte ist umso bizarrer, da es so schien, als hätte Elkann seine wilde Drogenvergangenheit hinter sich gelassen.

Erst vor wenigen Wochen hatten sich das deutsche Model Shermine Shahrivar und Elkann nach einer viermonatigen Liebesbeziehung getrennt.