Endlich Rentner: Kaiser Akihito darf abdanken

Freitag, 19 Mai, 2017

Japans Kaiser Akihito ist schon seit einiger Zeit amtsmüde.

Das japanische Kabinett hat ein Gesetz verabschiedet, das Kaiser Akihito die Abdankung gestattet.

Tokio. Japans Kaiser Akihito (83) hat einen Traum: Er möchte endlich in Rente gehen. Das Kabinett hat ein Sondergesetz abgesegnet, das Kaiser Akihito den Rücktritt von seinem Amt erlaubt.

Der Gesetzesentwurf wird noch heute an das Parlament weitergegeben und voraussichtlich etwa Mitte Juni in Kraft treten.

Die Regierung sieht Dezember 2018, wenn der Kaiser 85 wird, als perfekten Zeitpunkt für die Abdankung. Es wäre das erste Mal seit rund 200 Jahren, dass ein Monarch in Japan zu Lebzeiten die Kaiserwürde zurücklegt. Akihito hatte im vergangenen August in einer seltenen Video-Botschaft deutlich zu erkennen gegeben, angesichts seiner nachlassenden Kräfte irgendwann abdanken zu wollen. Sein ältester Sohn - Kronprinz Naruhito - würde seinem Vater dann auf den Thron folgen. Denn das Volk macht sich zunehmend Sorgen um die Gesundheit Akihitos. Es schließt aus, dass künftige Kaiser ebenfalls zu Lebzeiten abdanken könnten. Trotzdem bleibt die Frage, wie eine stabile Thronfolge in Zukunft gesichert werden kann, auch künftig eine Herausforderung für die älteste Erbmonarchie der Welt. Kürzlich hatte der Hof mitgeteilt, dass das erste Enkelkind des Kaisers, Prinzessin Mako, sich irgendwann bald mit ihrem früheren Studienfreund verloben wolle.