Opel-Chef Neumann zurückgetreten

Dienstag, 13 Jun, 2017

Nach anfänglichem Unverständnis und einiger Sorge zeigten sich zuletzt sogar die Arbeitnehmervertreter zufrieden mit den Verhandlungen und der Ankündigung von PSA, sich an geltende Tarifverträge und Produktionszusagen halten zu wollen. Bange Tage wieder einmal für das Unternehmen.

Michael Lohscheller wird Nachfolger von Karl-Thomas Neumann, der am Montag zurücktrat. "Wir werden den eingeschlagenen Weg konsequent weitergehen und als Teil der PSA-Gruppe weiter an Schlagkraft gewinnen", sagt Michael Lohscheller.

Dr. Karl-Thomas Neumann ist heute von seinem Amt als Sprecher der Geschäftsführung bei der Adam Opel GmbH zurückgetreten.

Von jetzt auf gleich abtauchen wird Neumann bei Opel nicht.

Die Übernahme von Opel durch den PSA-Konzern soll in der zweiten Jahreshälfte über die Bühne gehen.

Die Verteilungskämpfe mit PSA gehen erst nach dem Betriebsübergang so richtig los, denn die bestehenden Aufträge, die auch weiterhin von GM kommen sollen, reichen nur begrenzt. Offenbar gab es mit Neumann diese gemeinsame Basis nicht. Neumann gratulierte Lohscheller auf Twitter. Je nachdem, wie schnell die Kartellbehörden zusagen, ist mit dem Zusammengehen der beiden Unternehmen im Herbst oder Ende des Jahres zu rechnen. Die Noch-GM-Tochter lehnte eine Stellungnahme zu dem Bericht ab.

Dass sich der Autobauer allein durch steigende Verkaufszahlen retten könnte, schließt der Wirtschaftswissenschaftler aus. Sein Ziel, Opel dauerhaft zurück in die schwarzen Zahlen zu bringen, erreichte er jedoch nicht. Selbst Kritiker respektieren die griffige Werbung, das frische Image und die technisch stark verbesserte Produktpalette der Marke Opel. Neumann wird demnach Mitglied der Geschäftsführung bleiben, bis der Verkauf von Opel vollzogen ist. Er werde sich zunächst "voll auf den Abschluss" des Verkaufs von Opel an die französische PSA-Gruppe (Peugeot/Citroen) konzentrieren. Mit Lohscheller komme er besonders gut aus.

"Unter der Führung von Karl-Thomas Neumann haben wir enorme Fortschritte beim Turnaround von Opel/Vauxhall erzielt", sagte Dan Ammann, Vorsitzender des Opel-Aufsichtsrates und General-Motors-Präsident. Danach wolle er sich Zeit nehmen, "über meine persönlichen nächsten Schritte zu entscheiden".

Die Zukunft von Peugeot-Citroen und Opel soll gemeinsam gestaltet werden, hat PSA-Chef Tavares oft betont - und Opel-Chef Neumann mehrfach öffentlich gelobt. "Die Entscheidung, CFO Michael Lohscheller zum neuen Opel-Chef zu machen, wird von uns ausdrücklich begrüßt". Schließlich entstehe zusammen mit PSA ein europäischer Champion. Jeder müsse seine persönliche Entscheidung treffen, sagte er der Zeitung zufolge. "Da muss man offen und ehrlich sein: Das Einzige, was Mitarbeiter schützt, ist Gewinn".