Neuer Firefox 54: Schneller und stabiler dank E10s Technologie

Mittwoch, 14 Jun, 2017

Diese unter dem Namen Electrolysis (e10s) entwickelte Multiprozess-Architektur ist in Firefox 54 erstmals komplett umgesetzt. Die Multi-Prozess-Architektur ermögliche "die richtige Balance zwischen Geschwindigkeit und Beanspruchung des Arbeitsspeichers".

Nachdem der Firefox Browser als Nachfolger des Netscape Navigators lange Zeit der beliebteste Browser war und Microsofts Internet Explorer deutlich abhängte, hat jetzt Googles Chrome-Browser die Führung übernommen: Chrome ist sehr schnell, leert allerdings bei Notebooks auch den Akku schneller als andere Browser.

Im Firefox werden Inhalte auf bis zu vier Prozesse aufgeteilt.

Mozilla kündigt mit der neuen Firefox-Version 54 den "besten Firefox aller Zeiten" an. Außerdem wurden der Download-Button und die zugehörige Statusanzeige vereinfacht.

Laut Mozilla stellt E10S die größte Änderung am Code in der Geschichte von Firefox dar, mit Version 54 startet man nun die nächste Phase des bereits seit einer Weile laufenden Optimierungsprojekts.

Browser Update: Firefox 54 ist da - schneller und stabiler als bisher! Die Vorteile davon liegen klar auf der Hand. Auch über sie lässt sich unter Umständen Schadcode einschleusen und ausführen. Bei besonders komplexen Anforderungen, die hohe Leistung vorausgesetzt haben, konnte damit eine Webseite alle anderen Tabs blockieren und im schlimmsten Fall den gesamten Browser zum Absturz bringen.

Bisher arbeitete Firefox lediglich mit zwei Prozessen: Einer für den Browser selbst und einer für die aufgerufenen Webinhalte. Zu den wichtigsten gehört, dass nun jeder Tab in einem eigenen CPU-Prozess läuft und falls ein Tab Stabilitäts- oder Performanceprobleme haben sollte, dies keine direkten Auswirkungen mehr auf die anderen Tabs hat. Sie aktiviert die Aufspaltung des Browsers in mehrere Prozesse und verringert gleichzeitig den Speicherbedarf.