Windows XP bis 10: Wichtige Updates zum Juni-Patchday erschienen

Mittwoch, 14 Jun, 2017

Neben diversen Anwendungen stehen natürlich auch die Windows-Betriebssysteme im Fokus, inklusive Windows XP und Windows Vista. Gerade der Missbrauch durch staatliche Stellen habe das Unternehmen dazu veranlasst, besonders kritische Sicherheitslücken zu stopfen, teilte Microsoft in einem Blogpost mit. Zum Juni-Patch-Day folgen nun Schwachstellen in Vista und XP, die so wie es Microsoft mitteilt gegen potentielle Angriffsrisiken durch staatliche Hackerangriffe schützen sollen. Die Builds 15063.413 (KB4022725), 14393.1358 (KB4022715), 10586.962 (KB4022714) und 10240.17443 (KB4022727) bringen keine neuen Funktionen, sondern schließen lediglich Sicherheitslücken und beheben Qualitätsprobleme. Allerdings hatte Microsofts Chefanwalt Brad Smith im Mai die Bevorratung von Sicherheitslücken durch NSA und CIA für damals Aufsehen erregenden aktuellen Ransomware-Vorfälle mitverantwortlich gemacht.

Microsoft hat wieder ein Sicherheitsupdate für das 16 Jahre alte Windows XP und den Nachfolger, Windows Vista herausgebracht: Mittlerweile der zweite Notfall-Patch dieses Jahr, obwohl der Support für die Betriebssysteme eigentlich längst abgelaufen ist. Die Systeme würden aber weit mehr Sicherheitslücke aufweisen.

Zu den anderen gepatchten Produkten zählen Windows Server, Internet Explorer 11, Microsoft Edge, Microsoft Office 2010 Service Pack 2, Microsoft Office 2013 Service Pack 1 und Microsoft Office 2016. Erst kürzlich hatte Microsoft mit Patches auf die sogenannten WannaCry-Attacken mit entsprechenden Updates reagiert. In der Regel müsst ihr selbst nichts tun, die Aktualisierung des Systems und entsprechend installierter Programme wird von Windows beim Herunterfahren oder dem nächsten Neustart automatisch eingespielt.