Fieberhafte Suche nach Ursache für Londoner Brandkatastrophe

Freitag, 16 Jun, 2017

Bei dem Großbrand im Grenfell Tower im Stadtteil Kensington kamen mindestens zwölf Menschen ums Leben. Das teilte eine Polizeisprecherin mit. Inzwischen bestätigte die Polizei 17 Tote und befürchtet nach eigener Darstellung, dass die Zahl noch steigen könnte.

Manche Bewohner sagen, die Richtlinien am Grenfell Tower seien verantwortlich für das Desaster im Zuge des Infernos. Die Ursache des Brands war zunächst unklar.

Der ausgebrannte Grenfell Tower in London: Wie brandsicher war das Gebäude?

Brandschutz-Experte Jon Hall nannte den Brand einen Unfall, wie er in der "Dritten Welt" vorkomme. Sie würden sich über mehrere Tage hinziehen. Wenn aus dem Feuer Konsequenzen zu ziehen seien, würden Maßnahmen ergriffen, sagte May am Mittwochabend. Augenzeugen berichteten von Schreien. "Ich bin 100 Meter weg und ich bin vollständig mit Asche bedeckt".

Der Grenfell-Tower brannte wie eine Fackel. Berichten zufolge lebten zwischen 400 und 600 Menschen in dem 24 Stockwerke hohen Sozialbau.

In dem Gebäude war am Mittwoch ein gewaltiges Feuer ausgebrochen. Etwa 80 Verletzte würden in Krankenhäusern behandelt, 18 von ihnen seien in einem kritischen Zustand.

Die Brandursache ist unklar. Die Polizei geht aber derzeit nicht von Brandstiftung aus. Besonders die Mieter in den obersten Stockwerken hatten keine Chance. Die Bergungsarbeiten könnten sich hinziehen. Der Kern des Gebäudes sei strukturell sicher - gefährlich sei es am Rand der oberen Etagen.

Freunde und Verwandte suchten mit Postern und in den sozialen Medien zunehmend verzweifelt nach Vermissten. Der schlimmste Hochhausbrand in der britischen Geschichte, der in den frühen Morgenstunden am Mittwoch begann, hat bisher mindestens 17 Menschenleben gefordert. Im Einsatz waren demnach 200 Feuerwehrkräfte und 40 Löschfahrzeuge. Das alles könne Wochen dauern. Bald schon sollen sie neue Wohnungen haben, sagen die Behörden. Zahlreiche Menschen hatten auch die vergangene Nacht noch in Turnhallen und Hotels verbracht. Die Berliner Feuerwehr versuche, "den Gesetzgeber dazu zu bewegen, dass er dieses brennbare Material als Dämmmaterial nicht mehr zulässt, sondern nur noch mineralisches Material, das nicht brennen kann und damit die Brandausbreitung über die Fassade nicht ermöglicht".

Theresa May besuchte Opfer des Unglücks im Krankenhaus.