Kanzler der Einheit: Helmut Kohl ist tot

Samstag, 17 Jun, 2017

Als großen Staatsmann und Europäer haben deutsche Spitzenpolitiker den am Freitag gestorbenen Altkanzler Helmut Kohl gewürdigt. Man wird noch lange studieren und bewundern, wie entschlossen und geschickt Helmut Kohl und seine Mitstreiter damals die Gunst der Stunde nutzten. "Wir verneigen uns in Dankbarkeit vor seinem historischen Lebenswerk", betonte Schleswig-Holsteins scheidender Ministerpräsident, Torsten Albig (SPD).

Alt-Bundesrat Adolf Ogi: "Kohl war der beste Freund der Schweiz. Kohl-Doktrin lehrt wir Deutsche dürfen die kleinen und mittleren Staaten nie vergessen".

Helmut Kohl war der am längsten amtierende Bundeskanzler der Bundesrepublik. Die amtierende Bundesratspräsidentin Malu Dreyer (SPD) nannte den Altkanzler eine der "herausragenden politischen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts".

Ähnlich wie Bouffier äußerte sich SPD-Landeschef Thorsten Schäfer-Gümbel.

In seiner Würdigung erinnerte der Kardinal auch an die Begegnungen Kohls mit Papst Johannes Paul II. bei dessen Deutschlandbesuchen 1987 und 1996. Das heutige Europa sei ein Ergebnis von Kohls "Visionen und seiner Hartnäckigkeit, enormen Hindernissen zum Trotz", teilte der portugiesische Ex-Premier mit. Auch nach seiner Zeit in der aktiven Politik engagierte sich Kohl für religiöse Anliegen: Er setzte sich für die Berliner Guardini-Professur für Religionsphilosophie und Katholische Weltanschauung ein, engagierte sich für den Neubau der Hochschule für Jüdische Studien in Heidelberg und gründete die "Europäische Stiftung Kaiserdom zu Speyer".

Er lebt weiter in diesem wundervollen, friedlichen und vereinten Land, das Deutschland heute ist, in dieser - ja - blühenden Landschaft, die ganz Deutschland nach dem Mauerfall geworden ist, so wie von ihm prophezeit. Baum war von 1978 bis 1982 Innenministers der sozialliberalen Koalition. Vor der Wiedervereinigung galt sein Engagement der Lebenskraft des freien Teiles der deutschen Hauptstadt, nach 1989 gehörte er zu den Baumeistern der Hauptstadt mit viel Fingerspitzengefühl und Durchsetzungskraft. Der Zentralrat der Juden verwies darauf, dass Kohl den Weg für die Einwanderung von Juden in die Bundesrepublik frei gemacht und somit wesentlich zu einer neuen Blüte der jüdischen Gemeinschaft beigetragen habe. Sie würdigten ihn als Vater der deutschen Einheit. Für den Politiker und Staatsmann Kohl sei sein christlicher Glaube "stets Fundament und Orientierung" gewesen.

Wenige Minuten nach Bekanntwerden der Todesnachricht am Nachmittag bekundeten Politiker aus aller Welt ihre Betroffenheit.

Aber Helmut Kohl war nicht nur ein deutscher, sondern auch und vor allem ein europäischer Staatsmann. Vor den europäischen Institutionen wehten die Europaflaggen in Gedenken an Kohl auf Halbmast. Mit Blick auf ihren eigenen Werdegang fügte die Kanzlerin an: "Ich bin ganz persönlich dankbar, dass es ihn gegeben hat". Kohl habe eine Ära geprägt, sein Name werde "für immer in Verbindung stehen mit einem der großartigsten Projekte der deutschen Nachkriegsgeschichte, der deutschen Wiedervereinigung". Kohl habe eine Schlüsselrolle bei der Beendigung des Kalten Krieges und der deutschen Wiedervereinigung gespielt. Bush war einer der US-Präsidenten, die während Kohls Amtszeit im Weißen Haus waren.

- Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer: Als einen Ausnahmepolitiker hat Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) den verstorbenen Altkanzler Helmut Kohl bezeichnet. Weil wir spüren, dass ein Leben zu Ende ist, und dass der, der es gelebt hat, in die Geschichte eingeht. Sein Tod erfülle sie mit tiefer Trauer. "Ich denke mit großem Respekt an das Leben und Wirken von Bundeskanzler Helmut Kohl", sagte Merkel weiter.

Reker weiter: "Helmut Kohl ist es gelungen, nicht nur die wichtigen Staatenlenker in Ost und West für die Wiedervereinigung Deutschlands zu gewinnen, sondern er hat auch die Menschen in West- und Ostdeutschland für das Zusammenleben in einem geeinten Deutschland begeistert".

"Es wird noch eine Zeit lang dauern, bis wir wirklich ermessen können, was wir mit ihm verloren haben", meinte Merkel. Politiker aus dem In- und Ausland würdigten die Verdienste des CDU-Politikers um die deutsche Einheit und das Zusammenwachsen Europas. Dass Helmut Kohl diese Haltung auch dann vertreten hat, wenn es gerade nicht populär war, sollte uns ein Auftrag sein.

Helmut Kohl war zwischen 1969 und 1976 Ministerpräsident von Rheinland-Pfalz und von 1982 bis 1998 deutscher Kanzler.