Merkel würdigt Kohl als "Glücksfall für uns Deutsche"

Samstag, 17 Jun, 2017

Sotschi. Der Deutsche Fußball-Bund hat nach dem Tod von Altkanzler Helmut Kohl beim Weltverband beantragt, im ersten Spiel beim Confederations Cup in Russland mit Trauerflor auflaufen zu dürfen. "Das war höchste Staatskunst im Dienste der Menschen und des Friedens", sagte Merkel. Er habe die Gunst der Stunde genutzt, um die Wiedervereinigung herbei zu führen. Bush bezeichnete Kohl in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung als einen "wahren Freund der Freiheit", der sein Leben der Aufgabe gewidmet habe, die demokratischen Institutionen in seinem Heimatland und anderswo zu stärken.

Auch sie selbst habe ihm als Ostdeutsche zu verdanken, dass sie heute statt in einer Diktatur in Freiheit leben könne. Kohls visionäre Führungskraft habe Deutschland und Europa auf das 21. Jahrhundert vorbereitet.

Ähnlich äußerte sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier. "Er wird uns fehlen, denn er war Europa und mir persönlich ein echter Vertrauter und Verbündeter". Bundestagspräsident Norbert Lammert sprach von einer "Persönlichkeit historischer Größe".

"Helmut Kohl war immer ein großer Freund des Fußballs, der auch unsere Nationalmannschaft mit viel Herz begleitet hat". Bundespräsidentin Doris Leuthard schrieb auf Twitter: "Mit Helmut Kohl ist ein Staatsmann gestorben, der unseren Kontinent während Jahrzehnten geprägt hat". Nur drei Menschen, Jean Monnet, Jacques Delors und Helmut Kohl hätten für ihre Verdienste für die europäische Zusammenarbeit die Ehrenbürgerschaft Europas erhalten, erinnerte Juncker. Fortan ist Kohl der starke Mann der CDU/CSU.

Der deutsche Aussenminister Sigmar Gabriel würdigte Kohl in einer kurzen Rede. "Sein Vermächtnis, ein weltweit geachtetes Deutschland in einem friedlich geeinten Europa, bleibt die Richtschnur unseres Handelns und ist Auftrag für alle künftigen Generationen". Zugleich aber habe Kohl "die soziale Spaltung des Landes nie so groß werden lassen wie seine Nachfolger und es vermieden, die Bundesrepublik in militärische Abenteuer zu stürzen".

Auch der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow würdigte die Verdienste Kohls.

"Die Deutschen haben Helmut Kohl den Spitznamen 'Kanzler der deutschen Einheit' gegeben". "Bush war einer der US-Präsidenten, die während Kohls Amtszeit im Weissen Haus waren".

Nachdem CDU-Parteichef Rainer Barzel (hinten) zwei Mal mit dem Versuch scheitert, Bundeskanzler Willy Brand abzulösen, übernimmt Kohl dessen Parteivorsitz. Die Welt habe von seiner Vision und seinen Anstrengungen profitiert. Wie kein anderer habe der Altkanzler verstanden, dass die Einheit Deutschlands untrennbar mit der Einheit Europas verknüpft sei. "Er ist der Mann, den ich als eine der größten politischen Führungsfiguren im Nachkriegseuropa ansehe", heißt es in einem Statement von Bush, das sein Büro verbreitete.

Auch der ehemalige US-Präsident Bill Clinton meldete sich zu Wort. Auch er gilt als Vater der deutschen Einheit. Einige Zeit lang nannte Kohl seinen um 24 Jahre jüngeren Kollegen "Junior". Kohl tritt nach 16 Jahren als Kanzler ab und wird von Gerhard Schröder beerbt. Von dort aus würdigte sie den Altkanzler als "Glücksfall für uns Deutsche". In der Sowjetunion hatte Ende der 1980er-Jahre eine neue Welle des Antisemitismus eingesetzt.

Sichtlich berührt hat Kanzlerin Merkel auf den Tod Helmut Kohls reagiert. Kohl regierte von 1982 bis 1998.

Kohl wurde als Kanzler der Einheit verehrt, polarisierte aber auch. Kohl gestaltete die Wiedervereinigung 1989/90 entscheidend mit.

Putin sagte, Kohl habe eine "Schlüsselrolle bei der Beendigung des Kalten Krieges und der Wiedervereinigung Deutschlands" gespielt. Im Dezember 1999 sorgte Merkel dann als CDU-Generalsekretärin mit einer öffentlichen Distanzierung in Kohls Spendenaffäre wesentlich für seinen Sturz.

Geboren wurde Helmut Kohl am 03. April 1930 in Ludwigshafen am Rhein. Schon als Schüler war Kohl 1946 der CDU beigetreten.