Rekordmarke: Spotify zählt 140 Millionen Nutzer

Samstag, 17 Jun, 2017

Der schwedische Musikstreaming-Dienst Spotify ist mit mehr als 140 Millionen Nutzern der am häufigsten verwendete Musikstreaming-Anbieter überhaupt.

Der Vizepräsident Spotifys, Jonathan Forster, gab im letzten Jahr gegenüber der Agentur Reuters an, dass der Einstieg Apples in das Streaminggeschäft seinem Unternehmen geholfen habe. Höhere Kosten fressen die Umsatzzuwächse auf. Laut dem letzten Finanzbericht machte der Musikstreaming-Dienst im vergangenen Jahr einen Verlust von insgesamt rund 539,2 Millionen Euro.

Dabei soll es sich laut Recode um Verträge unter anderem mit Universal Musik, dem weltweit größten Musikkonzern, und dem Zusammenschluss mehrerer Indie-Labels, Merlin, handeln.

Dem Geschäftsbericht zufolge steigerte Spotify im vergangenen Jahr die Gesamtzahl der Nutzer von 91 auf 126 Millionen, dabei rückte der Anteil zahlender Abo-Kunden von 28 auf 48 Millionen vor. Wie viele davon zahlende Abo-Kunden sind, gab das Unternehmen in dem gestern veröffentlichten Bericht nicht preis.

Zum Vergleich: Rivale Apple hat mit seinem Konkurrenz-Angebot "Apple Music" zuletzt nur schlappe 27 Millionen Nutzer verkünden können. Der Musikindustrie waren die kostenlosen Versionen der Musikdienste, bei denen man weniger Möglichkeiten bei der Songauswahl hat und sich gelegentlich Werbung anhören muss, lange ein Dorn im Auge. Damals zahlten etwa 50 Millionen Kunden für das werbefreie Musik-Streaming-Angebot. Trotz des rasanten Wachstums musste das Unternehmen einen Verlust von über 500 Millionen Euro abschreiben. Zuvor hatte Spotify darauf bestanden, dass die Songauswahl in der Gratis- und der Bezahlversion identisch sein müsse.