Schwache US-Techwerte und Fed-Politik lassen Dax abrutschen

Samstag, 17 Jun, 2017

Der Dax fiel um 0,89 Prozent auf 12.691 Punkte. Der große Verfall an den Terminbörsen - der sogenannte "Hexensabbat" - blieb insgesamt ohne größere Auswirkungen. Auf Wochensicht deutete sich damit ein Minus von rund 0,5 Prozent an.

Am Vortag war der Index noch erstmals in seiner Geschichte über die Marke von 12 900 Zählern geklettert. Für Vorsicht sorgten dabei jüngst auch die jüngsten Kursverluste von US-Techwerten; Skepsis über deren hohe Bewertungen kam auf.

Der Index der mittelgroßen Werte MDAX rückte am Freitag um 0,85 Prozent auf 25 229,43 Zähler vor. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 büßte mehr als 1 Prozent ein. Der französische CAC-40 (CAC 40) und der britische FTSE 100 stiegen ebenfalls. Für den TecDax der Technologiewerte ging es um 1,00 Prozent auf 2271,58 Punkte nach oben.

An der Dax-Spitze erholten sich die zuletzt unter Druck geratenen Papiere des Chipkonzerns Infineon um knapp zweieinhalb Prozent.

Analyst Milan Cutkovic vom Wertpapierhändler AxiTrader sieht zudem in "etwas optimistischer als erwarteten" Äußerungen der US-Notenbank Fed eine Belastung.

Die Anteilscheine von Siemens fielen als Schlusslicht im Dax um knapp 1 Prozent.

Unter den Nebenwerten schnellten SHW-Papiere um rund 10 Prozent auf 36,05 Euro in die Höhe. Der Industriekonzern rechnet in der Energiesparte mit einem harten Wettbewerb, der die Profitabilität belasten könnte. Der Rentenindex Rex fiel um 0,02 Prozent auf 141,94 Punkte. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs am Mittwoch auf 1,1203 (Dienstag: 1,1217) US-Dollar festgesetzt.