So trauert die große Politik um Altkanzler Helmut Kohl

Samstag, 17 Jun, 2017

"Helmut Kohl war mit einer Amtszeit von 16 Jahren nicht nur der am längsten regierende Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland, sondern eine beeindruckende Persönlichkeit, ein international geachteter Staatsmann und ein überzeugter Europäer", teilte Reker über eine Pressemitteilung der Stadt Köln mit. Dort wird sie am Samstag von Papst Franziskus im Vatikan empfangen. Die Nachricht vom Tod Helmut Kohls erreichte sie daher in Rom. Und doch strebte er nie ein deutsches Europa, sondern immer ein europäisches Deutschland an.

Auf europäischer Ebene spielte er die Karte der Integration und versuchte mitnichten, deutsche Interessen durchzudrücken. Er habe die Gunst der Stunde genutzt, um die Wiedervereinigung herbeizuführen. Nach seiner Abwahl als Kanzler bekam sein Image allerdings Risse: Wegen der CDU-Spendenaffäre überwarf er sich mit seiner Partei und weigerte sich beharrlich, die Namen der anonymen Geldgeber zu nennen. Er habe sie modernisiert. Für mich persönlich sind seine Verdienste um Europa nicht minder historisch. "Ich bin ganz persönlich dankbar, dass es ihn gegeben hat".

Der 'Kanzler der Einheit' ist tot: Helmut Kohl starb am Freitag im Alter von 87 Jahren in seinem Haus in Ludwigshafen.

"Helmut Kohl war immer ein großer Freund des Fußballs, der auch unsere Nationalmannschaft mit viel Herz begleitet hat". Das sei Kohls großes Vermächtnis und so werde er in Erinnerung bleiben.

Speziell die europäischen Staatschefs lassen sich die obsessive Machtvergessenheit Kohls, seinen postheroischen Internationalismus und seinen ostentativen Willen zur deutschen Selbstbeschränkung reich vergüten.

SPD-Chef Martin Schulz zollte dem verstorbenen Respekt für sein politisches Lebenswerk. Darin würdigte auch er den Altkanzler als einen großen Europäer. Der rheinland-pfälzische Ministerpräsident Kohl ist Spitzenkandidat der Union, hat Franz Josef Strauß im Nacken, erringt mit 48,6 Prozent einen großen Sieg, kann aber nicht Bundeskanzler werden, weil die SPD mit Helmut Schmidt und die FDP mit Hans-Dietrich Genscher noch einmal eine Regierungskoalition bilden können.

Für die CDU/CSU-Bundestagsfraktion äußerte sich deren Vorsitzender Volker Kauder. Diesem Gespür für Geschichte und den Freundschaften, die Helmut Kohl über die Grenzen hinweg schloss, dem Vertrauen, das man ihm von Washington bis Moskau, von Paris bis Warschau entgegenbrachte, haben wir Deutschen viel zu verdanken. Nach dem Tod des Altkanzlers kondolierten am Freitag zahlreiche Sportler, Vereine und Funktionäre, vor allem aus dem Fußball.

Bundeskanzlerin Merkel würdigt Helmut Kohl. "Helmut Kohl war ein Ausnahmepolitiker und ein Glücksfall für die deutsche Geschichte".

"Ein großer Europäer ist von uns gegangen".

"Mit Helmut Kohl bin ich groß und politisch flügge geworden". Das erklärten die Vorsitzenden von Partei und Fraktion, Katja Kipping, Bernd Riexinger, Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch. Die deutsche Wiedervereinigung und die Stärkung Europas seien "fest mit seinem politischen Wirken verbunden". Kohl erkannte nach der friedlichen Revolution in der DDR 1989, dass das Fenster für die deutsche Einheit nur kurz geöffnet sein würde. Beides war Kohl ein großes Anliegen. "Zu seinen Verdiensten gehört auch sein unbeirrter Einsatz für Europa", so Baum weiter. Die SPD mit Gerhard Schröder, die endlich frischen Wind versprach, siegte.

Zum 85. Geburtstag des Ehrenbürgers Europas wurde die Parteizentrale der CDU Rheinland-Pfalz in der Mainzer Rheinallee in "Helmut-Kohl-Landesgeschäftsstelle" umbenannt. Am Abend meldete sich auch der frühere sowjetische Staatschef Michail Gorbatschow zu Wort. Kohl werde in Russland als "treuer Anwalt einer freundschaftlichen Beziehung zwischen unseren Ländern" erinnert werden.