Abschied von Helmut Kohl - Europäischer Staatsakt geplant

Sonntag, 18 Jun, 2017

Berlin. Altkanzler Helmut Kohl soll nach dem Willen von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker als erster Politiker überhaupt mit einem europäischen Staatsakt geehrt werden.

Geplant ist der "Bild am Sonntag" zufolge zudem eine öffentliche Totenmesse im Dom zu Speyer. Der frühere Bundeskanzler Kohl war am Freitag im Alter von 87 Jahren gestorben. Mit Kondolenzbüchern, Trauerbeflaggung und Gedenkwachen wird bundesweit an Kohl erinnert. Kohls Tod rief auch am Wochenende weiterhin große Anteilnahme hervor. "Wir trauern um einen großen Staatsmann - sein Werk wird Bestand haben", schrieb Steinmeier weiter. Der CDU-Politiker gehörte zu den prägendsten Politikern der Bundesrepublik Deutschland und war von 1982 bis 1998 Bundeskanzler.

Guterres drückte der Familie Kohls, sowie der "Regierung und dem deutschen Volk" sein Beileid aus. Entscheidungen seien noch nicht gefallen, hieß es am Samstag aus der Mainzer Staatskanzlei und dem Bundespräsidialamt in Berlin.

Zu Ehren Kohls läuft die deutsche Fußball-Nationalmannschaft bei ihrem Auftaktspiel beim Confed Cup am Montag im russischen Sotschi mit Trauerflor auf.

Die Berliner CDU-Vorsitzende Monika Grütters sprach sich im "Tagesspiegel" dafür aus, eine Stiftung im Gedenken an Kohl einzurichten. Auch Persönlichkeiten aus Sport und Gesellschaft würdigen den Kanzler der Einheit. Thüringens SPD-Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee sagte der Zeitung: "Besonders gut wäre es, wenn bei der Benennung nach Helmut Kohl die Straße oder der Platz einen Bezug zu Europa oder zur deutschen Einheit hätte". Am Sonntag trug sich unter anderem Angela Merkel in ein Kondolenzbuch ein. Bis einschließlich kommenden Freitag ist dies jeweils zwischen 09.00 Uhr und 18.00 Uhr möglich.