Ex-Leipziger vor Beförderung Marco Rose wird Trainer bei RB Salzburg

Sonntag, 18 Jun, 2017

Für höhere Aufgaben empfohlen hatte sich der 44-Jährige in seinen eineinhalb Jahren in Salzburg mit je zwei Meistertiteln und Cupsiegen. Sein Vertrag wäre noch bis 2018 gelaufen, daher dürfen sich die Mozartstädter über eine ansehnliche Ablösesumme - kolportiert wird rund eine Million Euro - freuen. Roses Vorgänger Oscar Garcia wechselt nach Frankreich zum AS Saint-Etienne. "Die Entwicklung der meisten Spieler, die Tatsache, dass mehr als sieben Nachwuchsspieler unter mir ihr Debüt gegeben haben und all das, was wir gemeinsam erreicht haben, macht mich sehr stolz".

Marco Rose freut sich bereits auf seinen Trainerposten und meint zu seiner neuen Aufgabe: "Ich freue mich auf die bevorstehende Aufgabe. Unser Ziel muss es weiterhin sein, junge Spieler zu entwickeln, zugleich wollen wir aber auch mit attraktiven und erfolgreichen Fußball überzeugen", sagte der neue Cheftrainer. Im April dieses Jahres gewann Rose mit den Jungbullen sensationell die UEFA Youth League und feierte damit den größten internationalen Erfolg in der Fußball-Ära von Red Bull. Als Profi hatte er als Verteidiger unter anderem für den VfB Leipzig, Hannover 96 und den FSV Mainz 05 gespielt.

Rose war von Lok Leipzig nach Österreich gewechselt. Marco Rose ist neuer Cheftrainer des FC Red Bull Salzburg. Ex-Teamspieler Rene Aufhauser (Assistent) und Herbert Ilsanker (Torhüter) komplettieren Roses Trainerstab.

Marco Rose beerbt Oscar Garcia. "Wir sind überzeugt, dass Marco mit seinem Team alles mitbringt, um den erfolgreichen eingeschlagenen Weg des FC Red Bull Salzburg weiterzuführen, und brennen alle schon darauf, wenn es am Montag-Nachmittag mit der Sommervorbereitung für die Saison 2017/18 losgeht", erklärte überdies Sportdirektor Christoph Freund.