Affront: Ronaldo als Man of the Match nicht zur PK

Montag, 19 Jun, 2017

Wegen der Ermittlung der spanischen Steuerbehörden, die ihm die Hinterziehung von rund 14,7 Millionen Euro vorwerfen, ist Ronaldo allerdings empört.

Die Madrider Sportzeitung "Marca" rechnete am Samstag jedoch vor, dass ein möglicher Transfer von Ronaldo realistischerweise 400 Millionen Euro im Gesamtpaket kosten würde.

Madrid. Für eine Milliarde Euro ist Cristiano Ronaldo definitiv zu haben. Und - verlässt er wirklich Real Madrid? Ronaldo droht eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren sowie eine Geldstrafe von 28 Millionen Euro.

Sollte der Real-Star dann immer noch an seiner Wechsel-Absicht festhalten, würde Zidane ihn aber ziehenlassen. Er weiß auch: Bei einem Verein wie Paris St. Germain bräuchte er nicht weniger zu verdienen als die rund 50 Millionen Euro brutto, die ihm Real pro Jahr überweist.

Welcher Klub könnte sich den Weltfußballer überhaupt leisten?

Wie reagieren Portugals Trainer und seine Teamkollegen beim Confederations Cup?

Vor Anpfiff des Auftaktspiels des Europameisters gegen Mexiko in Kasan nutzte Coach Fernando Santos die wiederkehrenden Journalisten-Fragen für eine vehemente Verteidigungsrede.

Ronaldo wird laut Medien seit Wochen von europäischen Topclubs wie Paris Saint-Germain und Manchester United, wo er vor seinem Wechsel nach Madrid zwischen 2003 und 2009 gespielt hat, heftig umworben.

Laut der Zeitung habe Zidane eine klare Botschaft an seinen Stürmer gesendet: Real kann noch viel mehr gewinnen und das Team würde CR7 aufgrund seiner Tore und seiner Sieger-Mentalität brauchen. Der AC Milan gehört neuerdings chinesischen Investoren, unterhält auch beste Beziehungen zu Ronaldo-Berater Mendes, winkte bei den gehandelten Summen aber bereits ab. Der "Mister" hatte Ronaldo während seiner Zeit bei Real (2013 bis 2015) betreut, das Verhältnis des Fußballlehrers zum Superstar der Madrilenen galt als ausgesprochen eng. "Aber nicht zum Preis von 400 Millionen". "Ich lege meine Hand für ihn ins Feuer, für seine Integrität als Mann und als Athlet". Auch Torwart Rui Patricio bekräftigt, Ronaldo sei "zu hundert Prozent" konzentriert.

Während Ronaldo derzeit beim Confed Cup in Russland weilt, möchte Zidane weiter in Kontakt mit ihm bleiben.

Ebenfalls am Sonntag wartete in Italien die Gazzetta dello Sport mit der Spekulation auf, der FC Bayern schalte sich in den Bieterkampf ein.