Londoner Polizei geht von 58 Toten aus

Montag, 19 Jun, 2017

Später werde May in der Downing Street Opfer der Brandkatastrophe und freiwillige Helfer treffen.

Sie wolle dafür sorgen, dass "alles Mögliche getan wird, um die Betroffenen der Tragödie von Grenfell zu unterstützen", sagte ein Regierungssprecher.

Nach dem Unglück geht die Polizei derzeit von 58 Toten aus. Das teilte die Polizei in der britischen Hauptstadt mit.

In der Londoner Innenstadt ist in der Nacht zu Mittwoch ein Großfeuer in einem Hochhaus ausgebrochen. "Leider muss ich davon ausgehen, dass sie tot sind". Zuvor waren 30 Tote bestätigt gewesen. Cundy schloss nicht aus, dass die Zahl der Vermissten - und wahrscheinlich Verstorbenen - am Ende höher ausfallen wird als die jetzt genannten 58. Schon am Freitagabend hatten wütende Menschen bei Protesten in der britischen Hauptstadt den Rücktritt der Premierministerin gefordert. Dutzende Menschen stürmten das Rathaus im Bezirk Kensington und Chelsea und forderten unter anderem "Gerechtigkeit". Zuvor hatten die Behörden nicht ausgeschlossen, dass die Zahl der Todesopfer in den dreistelligen Bereich steigen könnte. Vize-Premier Damian Green wies am Samstagmorgen Vorwürfe zurück, May habe nicht angemessen auf das Unglück reagiert.

London trauert um die Opfer. Ausserdem hatte sie bei einem Besuch am Grenfell Tower am Donnerstag nicht mit den Opfern gesprochen. Der Grenfeld Tower in West-London stand lichterloh in Flammen. Die Regierung werde in den kommenden Tagen einen Vorsitzenden für die öffentliche Untersuchung des Brandes bestimmen. Am Freitag besuchte May Verletzte in einem Londoner Krankenhaus. "Sie ist von den Ereignissen genauso bestürzt wie wir alle", versicherte Green im Rundfunk. Sprechchöre riefen "Vorwärts, Jeremy Corbyn!", um ihre Unterstützung für den Chef der oppositionellen Labour-Partei kundzutun.

Nach dem Hochhausbrand in London befinden sich zehn Personen noch immer in kritischem Zustand. "Wenn das Vereinigte Königreich auf die Probe gestellt wird, zeigt es sich entschlossen angesichts des Unglücks".