Ronaldo und die Steuern: Stürmerstar vor Weggang aus Madrid?

Montag, 19 Jun, 2017

In den kommenden Tagen werden sich Ronaldo und/oder Real zu den Gerüchten äußern müssen. "CR7" ist auch hier eine Marke und sein lächelndes Antlitz gerade allgegenwärtig.

Neben einer hohen Geldsumme, die er zahlen müsste, droht ihm bei einer Verurteilung auch eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren. Es geht im Kern um ein kaum zu durchblickendes Geflecht an Firmen, teils in Übersee, mit denen vor allem bei den Zahlungen für die Persönlichkeitsrechte getrickst wurde. Ronaldo ließ die Anschuldigungen über seine Anwälte und Manager bereits zurückweisen. Dazu postete er ein Foto im Dress des portugiesischen Nationalteams, den Finger dabei auf den Mund gelegt.

Der des Steuerbetrugs verdächtige Cristiano Ronaldo will Spanien laut Medienberichten aufgrund drohender Schwierigkeiten mit der Justiz verlassen. Die Entscheidung sei gefallen und "unumkehrbar", berichtete das Fachblatt weiter. PSG sucht nach dem Abgang von Zlatan Ibrahimovic vor einem Jahr den nötigen Glamour-Faktor und verlor auch die Meisterschaft an die AS Monaco, Ronaldo könnte also mithelfen den Klub wieder an die Spitze zu führen.

FT-Meinung: Die Anzeichen, dass Ronaldo tatsächlich vor dem spanischen Fiskus fliehen will, verdichten sich. An ihm werde eine Exempel statuiert. Ein chinesischer Verein soll sogar bereits sein, 200 Millionen Euro für Ronaldo zu bezahlen.

Vielleicht ist es Ronaldo gerade recht, weit weg von der Wahlheimat Madrid zu sein.

Sie schreibt, Ronaldo habe sich gegenüber seinen Nationalmannschaftskollegen im Vorfeld des Confed-Cups in Russland in aller Deutlichkeit geäussert. "Es ist eine lange Saison, aber ich bin motiviert". Der Italiener und der 32-jährige Portugiese kennen und schätzen sich aus ihrer gemeinsamen Zeit bei Real Madrid. Vielleicht war das nach 265 Spielen (und 285 Toren) sein letztes für Real. Es sei aber auch klar, dass Real keinen Spieler gegen seinen Willen halte, betont "Marca". Zuletzt schafften es die Königlichen als erste Mannschaft der Geschichte, den Titel in der Champions League zu verteidigen.

Auch Carlo Ancelotti soll die Bosse beim FC Bayern laut Gazzetta dello Sport gebeten haben, eine Verpflichtung Ronaldos auszuloten.

Abflug nach China? Aus China soll es ein wahnwitziges Angebot mit 200 Millionen Ablöse und einem astronomischen Gehalt geben. Die Nachricht von den Abwanderungsplänen des Portugiesen erreichte schnell Spanien.