Späte Tore bescheren Chile Sieg: 2:0 gegen Kamerun

Montag, 19 Jun, 2017

Beim Confed Cup in Russland kommt erstmal bei einem großen FIFA-Turnier die Videoschiedsrichter zum Einsatz.

Chiles Stürmerstar Alexis Sánchez droht am Sonntag beim ersten Confed-Cup-Spiel gegen den Afrikameister Kamerun auszufallen. Arturo Vidal vom FC Bayern München sowie die früheren Bundesliga-Profis Marcelo Diaz (ehemals Hamburger SV), Eduardo Vargas (ehemals 1899 Hoffenheim) und Gonzalo Jara (ehemals Mainz 05) stehen dagegen in der Anfangself von Trainer Juan Antonio Pizzi. Nach dem nicht gegebenen Tor in der ersten Halbzeit ging insbesondere Vidal den Schiedsrichter wild gestikulierend und laut schimpfend an. Zunächst schien das Tor zu zählen, Spieler beider Teams hatten sich bereits zum Wiederanstoß am Mittelkreis eingefunden.

Bereits am späten Nachmittag hatte es in Kasan beim Spiel zwischen Portugal und Mexiko (2:2) einen Videobeweis gegeben.

Beim Confederations Cup in Russland ist gleich bei zwei Spielen an einem Tag jeweils ein Tor nach der Nutzung des Videobeweises aberkannt worden. "Es sind die neuen Regeln, wenn es dem Fußball hilft, super". Bei der Begegnung zwischen Portugal und Mexiko wurde ein Treffer von Nani wegen einer Abseitssituation richtigerweise zurückgenommen. "Es war ein bisschen verwirrend". Auch hier dauerte es gut eine Minute, bis darüber Klarheit herrschte. "Der Videoreferee wurde nur bei unseren Toren benutzt, obwohl die Szene vor dem 2:2 auch sehr komplex war", sagte Santos. Für den Endstand sorgte dann Eduardo Vargas in der Nachspielzeit.

Auch nach dem 2:1 durch Cedric (86.) kam der Videobeweis zum Einsatz - das Tor zählte aber.