US Open: Kaymer und Jäger fallen zurück

Montag, 19 Jun, 2017

Die deutschen Golfprofis Martin Kaymer und Stephan Jäger sind nach schwachen dritten Runden beim zweiten Major-Turnier der Saison ins Hintertreffen geraten. Dank einer starken 67er-Schlussrunde sicherte er sich den ersten Major-Titel seiner Karriere. Dennoch führt der Amerikaner nur mit einem Vorschlag Vorsprung vor Paul Casey und Qualifikant Xander Schauffele, die beide für die beste Runde des Nachmittags verantwortlich waren. Martin Kaymer, der die US Open vor drei Jahren gewinnen konnte, brauchte am Donnerstag (Ortszeit) auf dem schwer zu bespielenden Parcours im US-Bundesstaat Wisconsin einen Versuch mehr als sein Landsmann. In der dritten Runde der 117. Auflage des Masters-Turniers spielte Thomas mit 63 Schlägen (neun unter Par) die tiefste Runde, die je bei einem Turnier der höchsten Kategorie erreicht wurde und stellte die Masters-Bestmarke ein. Durch schnelle Erfolge stieg er auf die European Tour auf.

Die US Open ist in diesem Jahr kein gutes Pflaster für die Top-Stars der Golfszene: In Titelverteidiger Dustin Johnson (USA), dem viermaligen Majorsieger Rory McIlroy (Nordirland) und dem Australier Jason Day scheiterten erstmals seit Einführung des Rankings im Jahr 1985 die ersten drei Spieler der Weltrangliste bei einem Major am Cut. Am Finaltag spielte der 32-Jährige frühere US-Open-Champion eine 73er-Runde.

Die Finalrunde der 117. US Open ist noch in vollem Gange, sodass sich die angegebenen Platzierungen noch ändern können! "Die Woche verlief natürlich nicht so, wie ich es erwartet hatte, weil ich mich wirklich gut gefühlt habe, wie ich in das Turnier reingegangen bin", sagte die ehemalige Nummer eins der Welt bei "Golf.de". Jäger hatte am Sonntag hingegen schwer zu kämpfen und kam erst nach 79 Schlägen ins Clubhaus. "Es ist einfach nichts gelaufen, die Putts sind ebenfalls nicht gefallen", sagte Jäger. Mit sieben über Par für den Tag und neun über Par für das Turnier beendete der 28 Jahre alte Münchner das zweite Major-Turnier des Jahres auf dem geteilten 60. Platz.