Verlässt Cristiano Ronaldo Real Madrid und Spanien?

Montag, 19 Jun, 2017

Der englische "Telegraph" sieht Inter Mailand als möglichen Käufer für den 32 Jahre alten Superstar aus Portugal.

Trotz Vertrag bis 2021 soll Ronaldo den Königlichen den Rücken kehren und ins Ausland wechseln wollen.

Wie realistisch ist ein Wechsel?

Vor Anpfiff des Auftaktspiels des Europameisters Portugal gegen Mexiko in Kasan, in dem selbst eine Gala-Vorlage von Cristiano Ronaldo kein besseres Ergebnis, als ein 2:2 hervorbrachte, nutzte Coach Fernando Santos für eine vehemente Verteidigungsrede. Auch Paris St. Germain wird immer wieder als nächste Station Ronaldos gehandelt.

Oder aber: Ronaldo und sein einflussreicher Berater Mendes drängen Real geschickt, ihn in der Steueraffäre noch mehr zu unterstützen. Die Ablösesumme ist auf eine Milliarde Euro festgeschrieben. Für 200 Millionen wäre Real demnach bereit, seinen Rekordtorschützen ziehen zu lassen. Genau so viel würde es kosten, um Ronaldos Gehaltsvorstellungen für einen Vierjahresvertrag zu erfüllen. Zuletzt war über eine Offerte in Höhe von 180 Millionen Euro berichtet worden. Ein Wechsel nach China dürfte für ihn bei seinen großen sportlichen Ambitionen nicht in Frage kommen. Ronaldo sei "empört" und habe seinen Entschluss bereits Real-Boss Florentino Perez übermittelt. "Aber nicht zu dem Preis von 400 Millionen Euro", sagte Massimiliano Mirabelli, der Sportdirektor des italienischen Clubs AC Mailand am Samstag dazu.

Ob Ronaldo die von Uli Hoeneß angekündigte "Granate" ist, darf aber bezweifelt werden. Natürlich wäre Ronaldo zweifelsohne eine solche. "Aber das Gesamtkonzept kann natürlich mal viel sein".

Ronaldo gilt laut Forbes Magazine als bestbezahlter Sportler der Welt. "Ich lege meine Hand für ihn ins Feuer, für seine Integrität als Mann und als Athlet". Aber Real werde alles dafür tun, um das zu verhindern. Auch Torwart Rui Patricio bekräftigte, Ronaldo sei "zu hundert Prozent" konzentriert.

Wie reagieren Trainer und Teamkollegen beim Confederations Cup?