Hochhaus in Wuppertal wird wegen möglicher Feuergefahr geräumt

Dienstag, 27 Jun, 2017

Nach dem Hochhausbrand in London mit mindestens 79 Toten habe man das Brandrisiko des Gebäudes in Wuppertal neu bewertet.

Wuppertal. In Wuppertal gibt es ein Hochhaus, das offenbar mit den gleichen Materialen gedämmt worden ist wie der vor zwei Wochen in London ausgebrannte Wolkenkratzer. Sie sollen zurückkehren können, sobald die Fassadendämmung entfernt ist. Für die betroffenen Bewohner stehen nach Angaben der Stadt Wuppertal Ersatzwohnungen bereit. Die Polizei hatte das Haus am Dienstag bereits abgesperrt, Busse waren vorgefahren.

Ein defekter Kühlschrank hatte das Feuer im Grenfell Tower in London entfacht. Der Brand griff über die Fassade auf den ganzen 24-stöckigen Sozialbau über. Die Bewohner des elfstöckigen Hauses würden daher "Etage für Etage in kommunale Wohnungen im Wuppertaler Stadtgebiet gebracht".

Nach der Feuerkatastrophe im Londoner Grenfell Tower weitet sich der Skandal um Mängel im Brandschutz an britischen Wohnblocks derweil weiter aus. Insgesamt sollen bei 600 Hochhäusern die Fassadenverkleidungen untersucht werden.

Premierministerin Theresa May forderte unterdessen eine landesweite Untersuchung zum Umgang mit brennbaren Fassadenteilen. Zu der Entscheidung sei man nach dem verheerenden Londoner Hochhausbrand gelangt. Als Reaktion auf die Testergebnisse hatten bereits rund 4000 Menschen ihre Wohnungen in Hochhäusern im Norden Londons in den vergangenen Tagen räumen müssen.