England: Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen

Mittwoch, 28 Jun, 2017

Darum gibt es viel Ärger. Nach dem Krieg seien viele Hochhäuser entstanden, die heutigen Standards nicht mehr entsprächen. Sie hätten sich geweigert, die Häuser im Stadtteil Camden zu verlassen, teilten Behörden mit.

Mehr als 80 Bewohner weigerten sich, ihre Wohnungen in den Gebäuden im Stadtteil Camden zu verlassen. Denn die Regierung hatte angekündigt, landesweit insgesamt 600 Hochhäuser mit einer ähnlichen Außenverkleidung wie beim Grenfell Tower überprüfen zu lassen.

Man habe alle Vermieter, deren Objekte betroffen sind, sowie die zuständigen Feuerwehren und Rettungskräfte über diese Testergebnisse informiert, erklärte der für die Kommunen zuständige Staatssekretär Sajid Javid. Betroffen seien nicht nur Gebäude in London, sondern auch in Manchester, Portsmouth und Plymouth. Fachleute untersuchten bis Sonntag Dutzende Hochhäuser mit potenziell riskanten Fassaden.

Etwa 4.000 Menschen mussten schon am Freitagabend ihr Nötigstes packen und vier Hochhäuser im Norden Londons wegen Brandgefahr räumen.

Die Arbeiten an den geräumten Gebäuden werden Gould zufolge drei bis vier Wochen dauern. Nach neuesten Angaben sind etwa 650 Wohnungen betroffen. Die Gebäude sollen dieselbe Verkleidung haben wie der Grenfell Tower. Das Feuer dort konnte sich über die Fassadenverkleidung binnen kürzester Zeit stark ausbreiten. In Interviews sprachen Bewohner von einer Überreaktion. Ein 94-Jähriger berichtete den Journalisten, dass er nicht ausreichend Tabletten mit sich genommen habe. Eine Seniorin verbrachte die erste Nacht sitzend auf einem Stuhl. Zuvor hatten die Behörden noch von 34 Gebäuden gesprochen. Nur so könnten Maßnahmen gegen den unzureichenden Brandschutz besser koordiniert werden.

Ein defekter Kühlschrank hat nach Erkenntnissen der Ermittler die Londoner Feuerkatastrophe mit mindestens 79 Toten ausgelöst. Der Brand griff auf den ganzen 24-stöckigen Sozialbau über. Mindestens 79 Menschen kamen ums Leben. Sechs Verletzte lagen am Samstag noch in Krankenhäusern.

Geprüft wird nun eine Anklage wegen fahrlässiger Tötung.

E-Mails, die Arconic an Bauunternehmen geschickt habt, die an dem Ausschreibungsverfahren für das Projekt beteiligt waren und die die Nachrichtenagentur Reuters gesehen hat, werfen vor allem eine Frage auf: Warum hat Arconic leicht entflammbare Verbundplatten für die Fassade des Grenfell Towers geliefert, obwohl das Unternehmen selbst vor den damit verbundenen Gefahren gewarnt hatte?