Goretzka führt DFB-Elf ins erste Confed-Cup-Finale

Freitag, 30 Jun, 2017

Vor der kniffligen Aufgabe gegen den Gold-Cup-Sieger (20 Uhr/ARD) in Sotschi gab sich Löw äußerst entspannt. Mit einem breiten Lächeln stellte er sich im weißen Sweatshirt im Fischt-Stadion den Fragen zum Duell mit El Tri, beim Abgang tätschelte er freundlich die Schulter des Volunteers Anastassia.

Unabhängig vom Ausgang des Halbfinals ist sich der Bundestrainer sicher: Sein Sommer voller Experimente ist ein Erfolg. "Wir haben Alternativen geschaffen und den Konkurrenzkampf erhöht", betonte Löw.

Noch nie hatte die deutsche Nationalmannschaft ein Endspiel der "Mini-WM" erreicht - Löw trat in seinem sechsten Halbfinale beim sechsten Turnier als Bundestrainer an, dies zu ändern. Seine Spieler seien gegen diese mexikanische Mannschaft von "anderem Kaliber" als Kamerun und Australien "heiß und hungrig", hatte Löw gesagt.

Leon Goretzka lässt das deutsche Perspektivteam mit einem Blitz-Doppelpack vom Confed-Cup-Finale gegen Chile träumen. Sie verbreiten eine unheimliche Dynamik.

Weltmeister Shkodran Mustafi saß auf der Bank, Joshua Kimmich, Antonio Rüdiger und unerwartet auch Matthias Ginter verteidigten. Der K.o. für Mexiko kam dennoch kurz darauf: Werner musste nach Vorarbeit Jonas Hectors nur noch den Ball ins leere Tor schieben. Als Sturmspitze ist wohl der zweifache Torschütze Lars Stindl erste Wahl. Die Auswahlteams des DFB könnten die triste Bilanz aufwerten. Das Finale wird am Sonntag (20.00 Uhr) in Sankt Petersburg gespielt, das Spiel um Platz drei um 14.00 Uhr (beide live im ZDF) in Moskau. "Mein Bauchgefühl ist St". Er behielt recht, und das trotz der geringen Erfahrung: Nur drei Spieler seiner Startelf waren älter als der jüngste Mexikaner Néstor Araujo (25).