Studie liefert Hinweise auf gesunde Wirkung von Kaffee

Mittwoch, 12 Jul, 2017

Bei den Frauen waren es sieben Prozent.

Dennoch halten sich die Forscher bedeckt: "Aufgrund der begrenzten Forschung sind wir nicht an einem Punkt, eine Empfehlung für mehr oder weniger Kaffeekonsum auszusprechen".

An der belebenden Wirkung von Kaffee zweifeln wenige, am Nutzen für die Gesundheit indes viele.

Kritik gibt es von Gunter Kuhnle von der britischen Universität Reading.

Lange Zeit galt Kaffee als eher ungesund - wohl zu Unrecht, wie eine Untersuchung an mehr als einer halben Million Menschen zeigt: Moderater Kaffeekonsum könnte sogar das Leben verlängern.

Düsseldorf. Kaffee ist das beliebteste Getränk der Deutschen. Obwohl Kaffee lange Zeit als gesundheitsschädlich galt. Das Heißgetränk besteht - je nach Sorte und Zubereitung - aus mehr als tausend verschiedenen Stoffen, darunter Koffein.

Erst im vergangenen Jahr gab die Internationale Krebsforschungsagentur (IARC) bekannt, dass sich ein erhöhtes Krebsrisiko durch Kaffee nicht belegen lasse. Zuletzt gab es immer mehr Studien, die positive Effekte belegen wollen - doch die Aussagen und Empfehlungen sind teils widersprüchlich. Zu ähnlichen Ergebnissen kamen etwa Untersuchungen in den USA und Japan.

Als Grundlage der Untersuchung diente den Forscherteams die große europäische Langzeitstudie Epic ("European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition").

Genauer gesagt, lag diese innerhalb des Studienzeitraums bei etwa 16 Jahren - und ist damit zwölf Prozent geringer als bei den Nicht-Kaffeetrinkern. "Wir fanden heraus, dass das Trinken von mehr Kaffee mit einem günstigeren Leberfunktionsprofil und einer besseren Immunantwort verbunden war". Laut dem nicht an der Studie beteiligten Experten Kuhnle wurde dies bereits in anderen Studien gezeigt, allerdings nicht in der gleichen Genauigkeit.

So sei der Zusammenhang zwischen Gesamtsterblichkeit und Kaffeekonsum bereits in den USA untersucht worden, nicht aber in Europa.

Das sei insbesondere deswegen interessant, da sich Stellenwert und Zubereitung von Kaffee auf den beiden Seiten des Atlantiks erheblich unterscheiden würden.

Die Forscher beobachteten, dass Menschen, die mehr Kaffee konsumieren, ein geringeres Risiko bei allen Todesursachen haben, insbesondere bei Kreislauferkrankungen und Krankheiten, die mit dem Verdauungstrakt zusammenhängen.

Allerdings habe der Sozialstatus große Auswirkungen auf die Gesundheit. Leider betrachte die neue Studie einzelne EU-Länder nicht separat.

Auch andere Einflüsse wie Ernährung und Rauchen wurden von den Forschern berücksichtigt.

Interview: Wie gesund ist Kaffee mit Milch und Zucker?

Was also besagt die Kaffeestudie?

Müller: "Kaffee ist ein echter Gesundheitsdrink". Über Kaffee nehmen wir mehr Antioxidantien auf als über Obst und Gemüse.

"Wie viel Kaffee ist gesund?". Jeder Bundesbürger trinkt im Durchschnitt über 160 Liter pro Jahr.

Seit über 500 Jahren trinkt man Kaffee am Balkan. Nur gibt sie keinen Anlass, jetzt auf Kaffee umzusteigen. Auch gut: "Milchalternativen wie Soja-, Mandel- oder Haferdrinks". Aber keine Kondensmilch, Sahne oder Vollmilch.