Bitcoins anlegen: Schweizer Privatbank steigt in Blockchain-Asset-Management ein

Donnerstag, 13 Jul, 2017

Falcon will seinen Kunden eine Asset-Management-Lösung auf Basis der Blockchain-Technologie bieten, wie das Unternehmen mitteilt.

"Meines Wissens nach ist die Falcon Private Bank die erste Bank weltweit, die ihren Kunden Krypto-Assets direkt anbietet".

"Diese Ankündigung bedeutet für alle Krypto-Assets, insbesondere für Bitcoin als Assetklasse einen großen Schritt", erklärt Niklas Nikolajsen, Chef des Falcon-Partnerunternehmens Bitcoin Suisse.

Die Kunden bekommen dadurch die Möglichkeit über ihre klassischen Bankkonten Bitcoin zu kaufen und verkaufen. Wir sind stolz, unseren Kunden als erste Schweizer Privatbank Blockchain-Vermögensverwaltungslösungen anbieten zu können.

Zusätzlich ist in der Lobby des Zürcher Hauptsitzes der Falcon Private Bank ein Bitcoin-Geldautomat installiert worden, der während der Geschäftszeiten für die Öffentlichkeit zugänglich ist, wie es weiter hiess. Bitcoin Suisse ist ein auf Krypto-Assets spezialisierter Broker, Asset Manager und Finanzdienstleister, mit Sitz in der Schweiz und unterliegt den Anti-Money-Laundering-Regularien der Schweizer Bankenaufsichtsbehörde FINMA.

Die Schweizer Privatbank Falcon steigt in den Markt der Kryptowährungen ein. Die wunderbare Zusammenarbeit mit Falcon ist für Bitcoin Suisse, und den kompletten Krypto-Finanzmarkt, nichts weniger als ein historischer Meilenstein. Zwar war in der Vergangenheit die Volatilität von Krypto-Assets hoch, aber in den vergangenen Jahren war, je mehr die Währungen genutzt wurden, ein sehr positiver Trend zu beobachten. Erst diese Woche äußerte die Schweizer Regierung, dass sie zeitnah kryptofreundliche Regulierungen umsetzen möchte.