Sensation: Famoser Querrey wirft Titelverteidiger Murray raus

Donnerstag, 13 Jul, 2017

Ebenfalls schied der Luxemburger Gilles Muller aus, der Marin Cilic 6:3, 6:7, 5:7, 7:5, 1:6 unterlag.

In den ersten Sätzen verbrachte Murray mehr Zeit als nötig auf dem Court, er führte im zweiten Durchgang bereits mit einem Break Vorsprung und warf den Satz weg, als er zehn Minuten völlig neben sich stand.

Denn: Nach dem 6:3, 4:6, 7:6 (7:4), 1:6, 1:6 hat die alte Nummer eins Novak Djokovic beim Turnier im All England Club die Chance, Murray an der Spitze wieder abzulösen. Nach einem rätselhaften Fünf-Satz-Krimi ist Titelverteidiger Andy Murray im Viertelfinale von Wimbledon gescheitert.

Querrey steht nach 42 Versuchen erstmals in einem Grand-Slam-Halbfinal - so lange hatte noch keiner gebraucht.

Weil Novak Djokovic in seinem Viertelfinal verletzungsbedingt aufgeben musste, bleibt Murray auch nach Wimbledon die Nummer 1 - ein schwacher Trost. "Es ist eine enttäuschende Niederlage, vor allem hier in Wimbledon", meinte Murray. Der schottische Titelverteidiger musste sich am Mittwoch Sam Querrey (USA-24) mit 6:3,4:6,7:6 (4), 1:6,1:6 geschlagen geben.

"Ich bin noch ein bisschen geschockt, ein Traum ist wahr geworden". Der Kroate trifft nun im Halbfinal auf Querrey. Trainer Ivan Lendl saß mit versteinertem Gesicht hinter der dunklen Sonnenbrille auf der Tribüne, Murrays schwangere Frau Kim Sears pustete kräftig durch.

Murray hatte gegen Ende der Partie offenbar wieder mit Hüftproblemen zu kämpfen, die ihn schon vor Wimbledon zu einer Pause gezwungen hatten. Der 35-jährige Schweizer entschied in seinem 100. In den letzten Minuten wurde das Match für Murray zum Debakel, zuvor hatte er sieben von acht Duellen mit Querrey gewonnen. Doch Querrey erwies sich als der erwartet zähe Kontrahent.

Der 30-Jährige, der im Laufe des Turniers erst einen Durchgang abgegeben hatte, lag zwei Mal mit einem Satz in Front. Und für Federer scheint der Weg frei zum Rekord-Titel in Wimbledon. Gegen Querrey schleppte sich der Schotte dann aber am Ende durch das Match. Mit einem achten auf dem Heiligen Rasen würde er sich zum alleinigen Wimbledon-Rekordhalter in der Geschichte des Profitennis vor Pete Sampras krönen.