Xiaomi bringt seine Smartphones nach Europa

Donnerstag, 13 Jul, 2017

In fast ganz Asien konnte sich Xiaomi schon etablieren, während die Produkte in Europa und den USA gar nicht erhältlich sind, oder nur importiert werden können.

Smartphones wie das Xiaomi Mi 5s sollen bald in osteuropäischen Ländern verkauft werden.

Der chinesische Smartphone-Star Xiaomi startet seine Offensive in Europa. Deutschland und andere Länder in Westeuropa stünden zwar auch auf der Expansionsliste der Firma, sagte Xiaomi-Manager Liu Yi dem "Handelsblatt" von Donnerstag. "Allerdings haben wir dafür bisher noch keinen Zeitplan, weil unsere Ressourcen mit der Expansion in die anderen Märkte gebunden sind". Zu den Gründen der Europa-Expansion gehörten eingeschränkte finanziellen Ressourcen, aber auch die Furcht vor Patentklagen. In dem Geschäft wird mit harten Bandagen gekämpft, und westliche Märkte sind ohne eine Absicherung bei den Patenten nicht zu erschließen. Nachdem Xiaomi vor kurzem einen Deal mit Nokia/HMD Global ausgehandelt hatte, um Patente zu tauschen, ist man nun scheinbar bereit für Europa. Die Größe des chinesischen Marktes machte die Firma auch zu einem der weltgrößten Smartphone-Anbieter. Mittlerweile setzt die junge chinesische Konkurrenz wie Oppo und Vivo mehr Smartphones in China ab als Xiaomi.

Xiaomi verkauft unter anderem auch Notebooks. "Xiaomi will in den nächsten drei Jahren 2000 neue Geschäfte eröffnen, die Hälfte davon mit Partnern im Ausland", sagte Liu dem "Handelsblatt".

Das Unternehmen von Milliardär Lei Jun verkaufte Geräte wie Smartphones aber auch Tablets und Fernseher sehr günstig - und versucht über zusätzliche Dienste Geld zu verdienen.