Frankreich zelebriert Nationalfeiertag mit Trump als Gast

Freitag, 14 Jul, 2017

Auf internationaler Ebene gibt es wegen der Positionen des US-Präsidenten zum Klima und zum Welthandel Verstimmungen, auch Macron hatte Trumps Abkehr vom Pariser Klimaabkommen scharf kritisiert.

Offizieller Anlass für seinen Besuch ist das Gedenken an den Kampfeintritt der Vereinigten Staaten in den Ersten Weltkrieg vor 100 Jahren. Die Amerikaner kämpften damals an der Seite Frankreichs gegen Deutschland.

Trump bezeichnete die Freundschaft der beiden Länder auf Twitter als "unzerbrechlich". In der Pressekonferenz sagte der Franzose, er danke Trump für seinen Besuch, und suchte die Kooperation mit Amerika: Der freie Handel, der Krieg in Syrien, die Situation in Libyen und der gemeinsame Kampf gegen den Terrorismus und gegen die Cyberkriminalität seien die Hauptthemen des Gesprächs mit Präsident Trump im Élysée-Palast gewesen.

Dass es Donald Trump in vielen Situationen stark um Äußerlichkeiten geht, statt um Politik, das hat er einmal mehr bewiesen, als er sich über Brigitte Macrons Figur bei diesem Treffen geäußert hat. Trump war bereits am Donnerstag in Frankreich eingetroffen und hatte sich mit Macron getroffen. "Wir werden sehen, was passiert", ergänzte Trump lapidar. Frankreich habe in den USA stets "sichere Verbündete gefunden, Freunde, die uns zur Hilfe geeilt sind". Video-Produzentin Alex Berg beispielsweise widmete Trump eine ganze Reihe von Tweets, wie der "Guardian" zeigt, in denen sie seine Aussage gegenüber Macron mit "hinterherpfeifen" vergleicht: "Eine Erinnerung daran, dass Trump und Männer Macht über unsere Körper haben", schreibt sie.

Donald Trump folgt der Einladung seines Amtskollegen Emmanuel Macron und stattet Frankreich einen Besuch ab.

Frankreich erinnert jedes Jahr am 14. Juli an den Sturm auf das Pariser Bastille-Gefängnis zu Beginn der französischen Revolution im Jahr 1789. Allein für die Absicherung der Militärparade am Freitag werden 3500 Polizisten im Einsatz sein. Die Feierlichkeiten finden unter strengen Sicherheitsvorkehrungen statt. Macron und Trump sind beide noch neu in ihrem Amt, sie kommen beide aus dem Establishment. Nun also Paris. Die Bilder vor der Militärparade, die ihm Macron versprochen hatte, sollen es richten. Melania genießt mit Brigitte Macron eine Bootsfahrt auf der Seine. Gleichwohl liess das Paar nie einen Zweifel daran, welch wichtige Rolle die 64-Jährige beim politischen Aufstieg des 39-Jährigen spielte, der von seinen Fans gern auch ...