Stoke City lehnt Angebot für Arnautovic ab

Freitag, 14 Jul, 2017

Zum Vergleich: Everton zahlte vor wenigen Wochen 28,5 Millionen Euro für Burnleys Michael Keane, Bournemouth überwies 22,8 Millionen Euro für Nathan Ake an Chelsea. In jeder anderen Liga wäre dies eine ordentliche Summe, nicht aber in der Premier League. Beide Spieler sind Verteidiger, für die am Transfermarkt üblicherweise weniger Geld als für Offensiv-Akteure ausgegeben wird. Als Gründe nennen die "Potters", dass sie nicht einfach so einen ihrer besten Spieler ziehen lassen wollen und dass sie hoffen, die Verkaufssumme bis Ende von Arnautovics Vertraglaufzeit 2020 nach oben treiben zu können. Stoke bezahlte damals knapp drei Millionen Euro.

Noch nie hat West Ham mehr als 20,5 Mio. Vor einem Jahr zahlten die Hammers 24 Millionen Euro an Swansea für Andre Ayew.

Gegenüber dem "Stoke Sentinel" bekräftigt Hughes indes, dass "Arnautovic nie zum Verkauf stand".

Das Turnier geht am Mittwoch mit der Partie YB gegen Stoke City, ebenfalls in Biel, weiter. Gleichzeitig lässt Präsident Peter Coates gegenüber dem Telegraph jedoch ein Schlupfloch: "Wir werden Marko nur verkaufen, wenn das Angebot passt". Zudem weist der Klub erneut daruf hin, dass die Entscheidung über einen Wechsel zu 100 Prozent bei Stoke liegt. Im Arnautovic-Lager sieht man das ganz anders. Der Poker um Arnautovic, der Gerüchten zufolge nach auch bei Klubs wie dem AC Milan oder Paris St. Germain auf dem Zettel steht, ist noch lange nicht vorbei.