Frankreichs Nationalfeiertag mit Trump und Gedenken an Nizza-Anschlag

Samstag, 15 Jul, 2017

Zuvor war Macron, begleitet von Reitern der Republikanischen Garde, in einem offenen Militärjeep die Champs-Elysées entlanggefahren und hatte den auf den Trottoirs versammelten Franzosen zugewunken. Es nehmen mehr als 3700 Fusssoldaten, mehr als 200 Fahrzeuge, 63 Flugzeuge und 29 Helikopter teil. Auch US-Militärs marschierten mit, fünf von ihnen in Uniformen aus der Zeit des Ersten Weltkrieges.

Gestern Abend hatten Macron und Trump bei einem Treffen in Paris ihren Willen zur Zusammenarbeit bekundet. Frankreich und die USA vereinbarten ein gemeinsames Vorgehen für einen Fahrplan zur Zukunft von Syrien nach dem Bürgerkrieg, im Anti-Terror-Kampf und gegen Dumping auf dem Weltmarkt.

Der Nationalfeiertag erinnert an den Sturm auf die als Gefängnis genutzte Pariser Festung Bastille 1789, der als Geburtsstunde der Französischen Revolution gilt. Besucher mussten ihre Taschen vorzeigen und wurden teilweise abgetastet.

Auf der berühmten Strandpromenade der Mittelmeerstadt war am 14. Juli 2016 nach dem Feuerwerk zum Nationalfeiertag der Attentäter Mohamed Lahouaiej-Bouhlel mit einem Lastwagen durch die Menschenmenge gerast. Wegen des symbolischen Datums war die Attacke in Nizza auch als Angriff auf Frankreich und seine Werte verstanden worden.

Die USA hatten sich im 1914 begonnenen Ersten Weltkrieg lange aus den Kämpfen herausgehalten.

Ehrengast ist in diesem Jahr US-Präsident Trump.