Trump verteidigt Sohn: Treffen war Recherche über Opposition

Samstag, 15 Jul, 2017

Das Treffen von Donald Trump junior mit einer russischen Anwältin gewinnt an Brisanz: Der Sender NBC News berichtet, an dem Gespräch des Präsidentensohnes im Juni 2016 habe auch ein russisch-amerikanischer Lobbyist teilgenommen, der früher als Offizier der sowjetischen Spionageabwehr gedient habe. Er habe die doppelte Staatsbürgerschaft. "So etwas nennt man Recherche über die Opposition", sagte Trump in Paris.

Trump Jr. hatte dem Treffen zugestimmt, weil ihm kompromittierendes Material der russischen Regierung über Hillary Clinton, die demokratische Kandidatin im Rennen um das Präsidentenamt, in Aussicht gestellt worden war. "Die meisten Leute hätten dieses Treffen zugesagt", verteidigte Trump seinen ältesten Sohn. Der Präsidentensohn erwähnte bislang aber nichts von einer fünften Person. Die Anwältin räumte in einem Interview mit NBC ein, dass sie von mindestens einem weiteren Mann begleitet wurde. Dessen Identität gab sie aber nicht preis.

Die "Washington Post" berichtet weiter, Achmetschin habe Veselnitskaja zum Zeitpunkt des Treffens bei der Verteidigung eines russischen Geschäftsmannes geholfen.

Trump Jr. hatte in der vergangenen Woche einen E-Mail-Wechsel mit dem britischen Publizisten Rob Goldstone öffentlich gemacht.

Medienberichten zufolge nahmen an dem Treffen auch der Schwiegersohn des Präsidenten, Jared Kushner, und Ex-Wahlkampfmanager Paul Manafort teil. Die von Trump Jr. veröffentlichten E-Mails gelten als bisher klarstes Indiz, dass Mitglieder aus Trumps-Wahlkampfteam bereit gewesen sein könnten, mit Russland zusammenzuarbeiten. Dieser erwähnte dabei, dass der Kreml den Republikaner unterstützen wolle. Die Russland-Affäre belastet Präsident Trump seit Monaten und schürt Bedenken, dass er deswegen andere Vorhaben wie etwa die Steuerreform vernachlässigen könnte. US-Geheimdienste sind überzeugt, dass die Regierung in Moskau sich in den Wahlkampf eingemischt hat, um dem Milliardär zum Sieg zu verhelfen. Doch die habe es nicht gegeben, sagte Trump junior. Trump jr. galt als zurückhaltendes Kind, das unter seinem Vater litt und viel Zeit mit Großvater Miloš Zelníček verbrachte.