Vettel testet als erster Fahrer neue Cockpit-Schutzscheibe

Samstag, 15 Jul, 2017

"Ich habe ihn noch nicht in der Realität gesehen, nur am Computer", sagte der Ferrari-Star vor dem ersten freien Training, bei dem die Neuentwicklung ihre Premiere feiert.

WM-Spitzenreiter Vettel war auf Rang sechs 1,411 Sekunden langsamer als Bottas.

Das System aus transparentem Polycarbonat (Kunststoff) soll den Fahrern zwei entscheidende Vorteile bringen. Zum einen dient es als Schutz vor herumfliegenden Gegenständen, zum anderen soll die Sicht der Fahrer nicht beeinträchtigt werden. Am vergangenen Samstag war ein erster Entwurf an einem Boliden von Williams präsentiert worden. Noch ist aber nicht klar, wie der Cockpitschutz final aussehen soll.

Die Verantwortlichen der FIA sind weiterhin auf der Suche nach dem geeigneten Element, das ab der kommenden Saison für zusätzliche Sicherheit der Fahrer sorgen soll.

Wirklich überzeugt ist Vettel aber noch nicht. Doch genau darüber klagte Vettel: "Wir hatten geplant, länger damit zu fahren". Dieses basierte auf einem ringförmigen Bügel, der sich über den Helm des Piloten spannte. Hinzu kam, dass es für Piloten möglicherweise schwieriger sein würde, sich nach Unfällen schnell aus dem Wagen zu befreien.

Die Autos in der Formel 1 sollen für die Fahrer sicherer gemacht werden. 2009 war in der Formel 2 der 18-jährige Henry Surtees durch einen herumfliegenden Reifen in Brands Hatch tödlich getroffen worden.